Veranstaltungen: Rückblick

Einführung Matthias Hiller als Seelsorger am Flughafen und auf der Messe Stuttgart

© Messe Stuttgart - B. Miesgang

Nachdem Herr Diakon Matthias Hiller pünktlich zum 1. März seine neue Aufgabe als Seelsorge am Flughafen und auf der Messe Stuttgart angetreten hatte, erfolgte nun am 20. März um 16.00 Uhr seine offizielle feierliche Einführung als Flughafen- und Messeseelsorger im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes im Atrium der Messe Stuttgart.

Zur Person Matthias Hiller (469 Kb) 

 

Eröffnet wurde die Feierstunde durch Herrn Karl-Heinz Jaworski, Fachbereichsleiter, Kirche Freizeit und Tourismus. Seinen Begrüßungsworten folgte der Gemeindegesang Lied EG166 „Tut mir auf die schöne Pforte“ gefolgt vom gemeinsam gesprochenen Psalm 36 und anschließendem Gebet.

© B. Berger

In seiner Ansprache zeigte Herrn Kirchenrat Tobias Schneider im Anschluss an das Lied „Eingeladen zum Fest des Glaubens“ einige berufliche Stationen von Herrn Matthias Hiller auf, die in ihrer Vielfalt sehr deutlich machten, welch kompetente Person nun für das Amt des Flughafen- und Messeseelsorgers seitens der Evangelischen Landeskirche gefunden wurde.


Nach den offiziellen Worten der Verpflichtung, der Einsetzung und dem Segenswort gelobten auch alle anwesenden Haupt- und Ehrenamtliche der Kirchlichen Dienste dem neuen Messe- und Flughafenseelsorge ihre volle Unterstützung zu. Die Bezeugungsworte sprachen Frau Beate Breithaupt und Herr Rev. Gregson Erasmus. Die Verpflichtungszeremonie fand ihren Abschluss in einem Gebet und dem gemeinsamen Lied EG395 „Vertraut den neuen Wegen“.

Die feierlicher Verpflichtung, Einsetzung - Segenswort - Worte der Zeugen

© Messe - Stuttgart - B. Miesgang

Einsetzung - Segensworte

© Messe Stuttgart - B. Miesgang

Gelöbnis der Haupt- und Ehrenamtlichen

© Messe Stuttgart - B. Miesgang

Worte der Zeugen

© B. Berger

© Messe Stuttgart - B. Miesgang

Die Predigt hielt Herr Hiller dann über Joh.4, das Gespräch Jesu mit der Frau am Jakobsbrunnen. In lebhafter Weise übertrug er dieses Evangelium in unsere heutige Sprache und machte es so für uns  moderne Menschen ganz neu verständlich. Passend dazu stimmte die versammelte Gemeinde dann auch in das Lied EG657 ein: „Damit aus Fremden Freunde werden“. Dem schlossen sich das Fürbittengebet und das Vaterunser an. Zum Abschluss sprach Herr Hiller den Segen. Die verteilten Segensbändchen, die dem Liedblatt beigelegt waren, durften sich die Anwesenden gegenseitig um das Handgelenk binden und dazu einander den Segensspruch zusagen:

Go with the strength you have
Go simply
Lightly
gently
in search of Love
and the spirit go with you
AMEN

© Messe Stuttgart - B. Miesgang

© Messe Stuttgart - B. Miesgang

In seiner Abkündigung bedankte sich Herr Karl-Heinz Jaworski bei den Vertretern von Landes- und Bundespolizei, Feuerwehr, Zoll und den Kommunikationsabteilungen von Flughafen und Messe, sowie bei allen Anwesenden für die Mittfeier das Gottesdienstes. Sein besonderer Dank galt dem Posaunenchor Genkingen, der nicht nur bei den Gemeindeliedern zum Einsatz kam, sondern auch durch den vielen Zwischenspielen z.B. während der Grußworte durch sein hervorragendes Können dem ganzen Gottesdienst einen würdigen und feierlichen Rahmen verlieh.
Ein ganz besonderer Dank aber galt auch der Landesmesse Stuttgart GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Roland Bleinroth, dass dieser Gottesdienst überhaupt in diesem Rahmen möglich wurde. Herr Bleinroth wiederum bedankte sich in seinem Grußwort für die wertvolle Arbeit der Kirchlichen Dienste auf der Messe für Aussteller, Besucher und Messe-Mitarbeiter. Insbesondere das eingeführte Morgengebet für Messemitarbeiter findet immer mehr Anklang.

Weitere offizielle Grußworte erfolgten von Herrn Dr. Frank Zeeb (Kirchenrat - Evang. Landeskirche Württemberg), Herrn Dr. Joachim Drumm (Ordinariatsrat – Diözese Rottenburg-Stuttgart), Roland Bleinroth – Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart GmbH), Herrn Pfarrer Stefan Fratzscher (Flughafenseelsorger München – Sprecher der Konferenz Evang. Flughafenseelsorger (KEF) im deutschsprachigen Raum) und Herrn Dekan i.R. Hartmut Ellinger (Landesarbeitskreis, Kirche in Freizeit und Tourismus), der auch im Namen der Ehrenamtlichen sprach und ja selbst einer davon ist.
Unter beschwingter Musik durch den Posaunenchor begab man sich abschließend zum Sektempfang und an das köstliche Büffet.

Zur Presseinformation

 

Text / Gestaltung: R. Berger

Ich habe nie aufgehört dich zu lieben!

csm_Liebeskampagne_elkwue

Aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens hatte die Flughafenseelsorge Stuttgart eine Kampagne rund um das Thema Liebe initiiert. Der Slogan der Kampagne "Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben" ist ein Bibelzitat und stammt aus dem Buch Jeremia. Er war bis Ende November auf Monitoren in den Terminals und auf unterschiedlichen Werbeflächen im Stuttgarter Flughafen zu sehen.


Dies sollte die Menschen auf dem Flughafen dazu einladen, sich auf positive, überraschende Weise mit Aspekten von Liebe im menschlichen Leben auseinanderzusetzen. Denn Liebe ist ein universelles Thema, das jeden Menschen individuell bewegt. Der Claim „Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben“ spricht auch Menschen an, die mit der Kirche und dem christlichen Glauben sonst wenig zu tun haben.


An mehreren Orten am Flughafen lag begleitend zur Kampagne ein kostenloses Magazin „Ich habe nie aufgehört dich zu lieben“ zur Mitnahme aus. Darin wird das Thema Liebe aus vielfältigen Blickwinkeln betrachtet; ein Blickwinkel ist der des christlichen Glaubens.
Das Magazin ist eine Gemeinschaftspublikation der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Württembergischen Landeskirche, dem Katholischen Bibelwerk e.V., der Württembergischen Bibelgesellschaft, der Deutschen Bibelgesellschaft, sowie der Kirchlichen Dienste auf dem Flughafen und der Messe Stuttgart.

Bilder: B.Berger, Text: R. Berger

 

Die nachfolgenden Bilder zeigen:

   Magazin Titelseite      -      aus dem Inhalt      -      Magazin Rückseite

Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst 2018

Unsere Krippe in Ebene 2, Terminal 3

In diesem Jahr feierten die Kirchlichen Dienste den Ökumenischen Gottesdienst am Flughafen Stuttgart im Terminal 1, Ebene 5 am 19.12.2018 um 12.00 Uhr, unterstützt durch verschiedene Dienste des Flughafens, bei denen wir uns herzlich bedanken.

Musikalisch wurde dieser Gottesdienst gestaltet von einem Saxophonquartett  des Bundespolizeiorchesters aus München unter der Leitung von Christoph Goto und vom Flughafenchor Stuttgart unter der Leitung von Anselm Schmidt.

 

Die Weihnachtsgeschichte las Herr Direktor Walter Schoefer aus dem Evangelium nach Matthäus 1, Verse 18 - 25.

Die Predigt hielt in diesem Jahr Herr Kirchenrat Tobias Schneider. Ausgangspunkt seiner Predigt war dabei Luthers Lied: "Vom Himmel hoch, da komm ich her, ich bring euch gute neue Mär", ein Lied, nicht über Engel wie es sonst meistens üblich ist, sondern bei dem ein Engel selbst spricht und die frohe Botschaft von der Geburt Jesu verkündet. Er führte aus, dass die Engel im Alten Testament häufig sehr erschreckend und furchteinflößend für die Menschen waren. Die Weihnachtsengel hingegen eröffnen ihren Gruß zwar auch mit „Fürchtet Euch nicht“ aber dann geht es weiter: „Ich verkündige Euch eine große Freude“. Also Freude ohne Furcht, Vertrauen auf das Neue - auch wenn wir es nicht verstehen - ist die frohe Botschaft, die an Weihnachten verkündet wird.

 Text: R. Berger, Fotos: B. Berger

Fürbittgebet

Wir danken dir, Gott, für dein Kommen in diese Welt in deinem Sohn.
Nun komm auch zu uns.
Komm zu allen, die erschöpft sind und abgestumpft, die nicht mehr an deine Liebe glauben können.
Komm zu allen, die einsam sind, die sich nicht mehr freuen können, die keinen Menschen haben, der ihre Fragen teilt, die sich ausgestoßen fühlen und sich nach Gemeinschaft sehnen.
Komm zu allen, die ratlos und verzweifelt sind, die leiden und keine Hoffnung mehr haben.
Komm zu den alten und jungen Menschen, die keinen Sinn mehr in ihrem Leben sehen, da sie nichts mehr mit sich und der Welt anzufangen wissen.
Komm zu allen, die im Streit und Unfrieden leben, die Kriegen und Terror ausgesetzt sind, die hungern, frieren und obdachlos sind.
Schenke uns offene Augen, Ohren und Herzen für die Flüchtlinge, die aus Kriegswirren in Syrien, Afghanistan oder dem Jemen kommen.
Auch du fandst für deine Geburt keine Bleibe und musstest vor Herodes nach Ägypten fliehen. Schenke uns daher die Einsicht, Menschen, die im Krieg leben und deren Familien bedroht sind, bei uns willkommen zu heißen.
Komm zu uns, dass wir uns im Miteinander von dir angenommen wissen – als deine Geschöpfe.
Komm zu uns und erfülle uns mit deinem Geist.
Amen

 

Pfarrer i.R. D. Kleinmann

Im Anschluss an den Weihnachtsgottesdienst hat der Flughafen Stuttgart wieder die Mitarbeiter der Kirchlichen Dienste und des Flughafenchors zu einem gemeinsamen Mittagsessen im Foyer des Flughafenrestaurants "Red Baron"  eingeladen.

 

Herr Johannes Schumm, Leiter Unternehmenskommunikation des Flughafens Stuttgart, betonte in seinen Dankesworten die Bedeutung der Kirchlichen Dienste und ihre vielen Ehrenamtlichen für den Flughafen.

 

 

 

Verabschiedung Pfarrer Kleinmann als Flughafen- und Messepfarrer

Diakon Jaworski

Kirchenrat Prof. Heckel

Direktor Walter Schoefer

Am Freitag, 7. Dezember 2018, 13 Uhr im Terminal 1, Anbau-West fand der Empfang anlässlich der Verabschiedung von Pfarrer Dieter Kleinmann als Flughafen- und Messepfarrer statt. Dabei konnte Herr Diakon Karl-Heinz Jaworski, Fachbereichsleiter Kirche in Freizeit und Tourismus, Kirchliche Dienste auf Flughafen, Messe und Ausstellungen sowie Vorstand Verein für Evangelische Familienferiendörfer in Württemberg e.V. zahlreiche Gäste aus nah und fern begrüßen. Die Grüße der Evangelischen Landeskirche übermittelte Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel, Leiter des Dezernats Kirche und Theologie im Evangelischen Oberkirchenrat der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

„Klein“ im Namen aber „Groß, großartig, großherzig“ in der Tat, so kann man kurz das Bild von Herrn Pfr. Kleinmann zusammenfassen, welches Herr Direktor Walter Schoefer vom Flughafen Stuttgart in seiner Laudatio zeichnete. Herr Schoefer kennt ja Herrn Kleinmann auch aus dessen politischer Vergangenheit als Abgeordneter im Landtag. Aufrichtig, beständig, zu seinem Wort stehend und ein Mann der Tat, so hatte er den Jubilar kennen und schätzen gelernt.

Laudatoren und Gäste

 

 

Flughafenchor

Pfarrer D. Kleinmann

Sabadino Ensemble

Für die musikalische Umrahmung sorgte das Ruth Sabadino Ensemble sowie der Flughafenchor, der den Bogen spannte von Mozarts „Luci care, luci belle“ nach der offiziellen Begrüßung bis zum Irischen Segenslied im Anschluss an die Dankesworte von Herrn Pfarrer Kleinmann.

Ein schmackhaftes Büffet mit Leckereien und feinen Getränken beim anschließenden Zusammensein bei Musik der Sabadinos sorgte für einen harmonischen Ausklang.

Text: R. Berger, Fotos: B. Berger

Ökumenischer Adventsgottesdienst 2018

Auch 2018 feierten die Kirchlichen Dienste den Ökumenischen Adventsgottesdienst am Flughafen Stuttgart im Terminal 1, Ebene 5, um 12 Uhr unterstützt durch verschiedene Dienste des Flughafens, bei denen wir uns herzlich bedanken.

Musikalisch wurde dieser Gottesdienst gestaltet vom Holzbläsertrio "Tres Chic" des Bundespolizeiorchesters München unter der Leitung von Judith Rampini und vom Chor des Flughafens unter der Leitung von Anselm Schmidt.

In seiner Predigt betonte Herr Pfarrer Kleinmann:

So schön auch die äußerlichen Dinge des Advents sind, sie sind nur das Äußere, die Hülle. Und wenn’s nur dabei bleibt, dann verlieren wir den Kern, das Eigentliche, die Mitte des Advents und des Weihnachtsfestes.

Der Kern, die Mitte – hören wir aus unserem Predigttext aus Sacharja 9, Vers 9, der dazu sagt: „Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin.“

„Siehe, dein König kommt zu dir.“  Deiner! Meiner! Für Dich, zu Dir; für mich, zu mir; für uns, zu uns.
Er ist beides: ein Gerechter und ein Helfer. Er will verändern, er will Frieden schaffen, wo Unfriede herrscht, er will Frieden schaffen, wo der Krieg tobt, er will, dass wir teilen, wo der Hunger quält, aber er will auch helfen, sprich heilen, verletzten Seelen helfen, wieder Boden unter die Füße zu bekommen, nicht, indem er sagt, es wird alles gut, sondern ich komme zu dir und bin dir nahe, ich stehe zu dir, so wie du bist, und begleite dich auf den Schritten, die du gehst. Und wenn deine Füße dich nicht mehr tragen, dann nehme ich dich auf meine Arme.
Text: R. Berger, Fotos: R. Berger, B. Schmidt

Zur Predigt (81 Kb)

 

 

Fürbittgebet:

Herr, wir haben die Sehnsucht, Stille zu finden in dieser Zeit, Ruhe, Besinnung auf das, was wesentlich ist;

Wir wollen uns innerlich vorbereiten auf deine Ankunft; hilf uns dabei und öffne unser Herz für dich und für unsere Mitmenschen.

Wir bitten dich:

Komm zu allen, die erschöpft und abgestumpft sind, die nicht mehr dein Licht sehen und an deine Liebe glauben können.

Komm zu allen, die einsam sind, die sich nicht mehr freuen können, die keinen Menschen haben, der ihre Fragen teilt, die sich ausgestoßen fühlen und sich nach Gemeinschaft sehnen.

Komm zu allen, die ratlos und verzweifelt sind, die leiden und keine Hoffnung mehr haben.

Komm zu allen, die in Streit und Unfrieden leben, die Kriegen ausgesetzt sind, die hungern, frieren und obdachlos sind.

Komm zu uns, schenke uns offene Augen für das Leid in der Welt, lass uns Menschen helfen, die in Not sind und bewahre uns vor Achtlosígkeit und Abgestumpftheit.

Komm zu uns, du Gerechter und Helfer und erfülle uns mit deinem Geist.  Amen

Pfarrer D. Kleinmann

 

 

Zum Gedenken an unseren verstorbenen Ehrenamtlichen Siegfried Weiß †

Am Ende des Adventsgottesdienstes gedachten wir unseres engagierten und jahrelangen Sprechers der Ehrenamtlichen, dessen Beerdigung am 10.12.2018 stattfand. Gerade mal wenige Monate vorher, am Ökumenischen Ostergottesdienst 2018, wurde er offiziell hoch geehrt von den Kirchlichen Diensten am Flughafen verabschiedet. So blieben ihm nur noch wenige Monate sein Leben zwar mit Krankheit aber ohne Verpflichtungen zu genießen. Wir gedenken seiner in Dankbarkeit, wissend, dass er in Gottes Armen wohl geborgen ist. Auf der Beerdigung konnte Herr Pfarrer Kleinmann den Angehörigen seinen Trost aussprechen.

 

Zum Nachruf auf Herrn Weiß von Pfr. Kleinmann

Nikolaussingen 2018

Auch zum Nikolaustag 2018, am 6. Dezember, war der Flughafenchor wie jedes Jahr wieder im Einsatz. An verschiedenen Stationen der Terminals 1 und 3 beschenkte er die Besucher mit stimmungsvoller, festlicher Musik. Begleitet wurde der Chor vom Nikolaus, der an Groß und Klein süße und fruchtige Geschenke verteilte, die mit Begeisterung angenommen wurden.

Text: R. Berger, Fotos: B. Schmidt

 

 

20 Jahre Kirchliche Dienste am Flughafen Stuttgart

Am Montag, 22. Oktober 2018 feierten in einem Festakt die Kirchlichen Dienste am Flughafen Stuttgart ihr 20-jähriges Bestehen. Kirchliche Dienste auf einem Flughafen sind keine Selbstverständlichkeit und in ihrer Ausprägung sind sie in Stuttgart dank der Unterstützung der Flughafen Verwaltung auch einmalig. Grund genug allen Beteiligten danke zu sagen. Nach den Eröffnungsworten durch Frau Sprengel betonte dies auch Herr Pfarrer Kleinmann in seiner Begrüßungsrede, in der er einen kurzen historischen Rückblick zu den Kirchlichen Diensten auf dem Flughafen wiedergab.

Zur Begrüßungsrede (Pdf 70Kb)

 

Besondere Wertschätzung den vielen Ehrenamtlichen gegenüber brachte in seinen Grußworten Herr Walter Schöfer, Co-Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Stuttgart GmbH, entgegen. Für die Diözese Rottenburg-Stuttgart sprach das Grußwort Dr. Joachim Drumm, Ordinariatsrat der Diözese. Dr. Dan Peter, Kirchenrat, sprach das Grußwort für die Evangelische Landeskirche in Württemberg. Die Aktion „Ich habe nie aufgehört dich zu lieben!“, die anlässlich des 20jährigen Geburtstages der Kirchlichen Dienste auf dem Flughafen Stuttgart startete, stellte Herr Dr. Christian Brenner von der Deutschen Bibelgesellschaft vor.


Der Kabarettist Fabian D. Schwarz aus Remseck erheiterte die Gäste durch seine begeisternden satirischen Einlagen. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Musikgruppe „Unterbrecher Syndikat“ der katholischen Betriebsseelsorge Aalen. Ihre schwungvollen Rhythmen sorgten für großen Beifall.
Nach dem offiziellen Teil gab es ausreichend Gelegenheit zu persönlichen, anregenden Gesprächen untereinander, wobei das köstliche Büffet mit seinen erlesenen Leckereien nicht unerwähnt bleiben darf.

 

Bilder: B.Berger, Text: R. Berger

Die Pioniere des Anfangs

Pfr. i.R. Elser (3.von links), Diakon Rapp (4. von links), Diakon Völkel (5. von links), daneben Frau Student (20 Jahre im Ehrenamt) , links hinten 4. Reihe: Schwester Agnesita - bescheiden stets im Hintergrund, Stehend im Hintergrund Kirchenrat i.R. von Bose

Ökumenischer Erntedankgottesdienst 2018

Am 2. Oktober feierten die Kirchlichen Dienste am Flughafen Stuttgart mit Pfarrer Dieter Kleinmann den Erntedankgottesdienst wieder auf Ebene 3, Nordmall.

In seiner Predigt erinnerte Pfarrer Dieter Kleinmann daran, dass wir in einer von Gott geschaffenen guten Schöpfung leben und auch in diesem Jahr wieder mit vielen guten Gaben beschenkt wurden. Doch es gibt auch Missstände wie Hungersnöte, Naturkatastrophen und übermäßigen Konsum, für die wir Menschen verantwortlich sind. Lassen Sie uns daher Gott für seine Schöpfung und seine Gaben danken und gleichzeitig Salz für diese Erde und ihre Menschen zu werden.

 

 

Am Ende des Gottesdienstes dankte die Leiterin der Fildertafel den Kirchlichen Diensten für die Überlassung all der Gaben des Erntedankaltars.  Ihr Dank galt auch der guten Zusammenarbeit mit dem Flughafen insgesamt, von dem sie immer all die Sachen erhält, die Flugreisende bei der Sicherheitskontrolle zurücklassen müssen. Die Fildertafel zählt so an insgesamt drei Ausgabeorten 900 Haushalte mit ein bis acht Personen zu ihren Kunden.


Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Chor des Flughafens unter der Leitung von Anselm Schmidt, der auch durch einige Klarinettensoli begeisterte.

Text: R.Berger, Bilder: B. Schmidt, R. Berger

 

 

Ökumenischer Ostergottesdienst 2018

Hinterglasgemälde von Thomas Denny --- Kirche St. Johannes in Diesenbach

Auch in diesem Jahr feierten die Kirchlichen Dienste den Ökumenischen Ostergottesdienst am Flughafen Stuttgart im Terminal 1, Ebene 5 um 12.00 Uhr, unterstützt von verschiedenen Diensten des Flughafens, bei denen wir uns herzlich bedanken.

Musikalisch wurde der Gottesdienst gestaltet von einem Bläsertrio des Bundespolizeiorchesters aus München unter der Leitung von Judith Rampini und vom Flughafenchor Stuttgart unter der Leitung von Anselm Schmidt.

 

 Gebet (Pfarrer Kleinmann):

Welche wunderbare Botschaft, Herr, dass Du auferstanden bist, dass der Tod nicht mehr die letzte Macht hat, auch nicht mehr bei uns.

Ostern, das bedeutet der Neuanfang des Lebens:

Der Tod ist besiegt! Wir können aufatmen, denn unser Leben hat nicht nur ein Ende, sondern auch ein Ziel.

Und doch haben wir in diesem Leben auch noch mit vielen Toden zu kämpfen: Hungersnöte, Armut, kriegerische Auseinandersetzungen, ethnische und religiöse Verfolgungen.

Schenke der Welt Frieden und die Einsicht, im Miteinander gelingt vieles mehr als im Gegeneinander.

Du bist auferstanden für das Miteinander, weil Du das Leben bejahst und dem Leben ein Ziel gibst.

Wir bitten Dich: erfülle uns mit Deiner lebensschaffenden Kraft, begegne uns als Lebendiger, verändere uns durch Deinen Geist, dass Deine Auferstehung unsere Kraft und Freude wird. Amen

 

Ausgehend von Psalm 118 zeigte Herr Pfarrer Kleinmann in seiner Predigt die Güte, Barmherzigkeit, die Allmacht und die Herrlichkeit Gottes auf. Ausgangspunkt war das ersten Buches Samuels und die Frage: "Kennen Sie Hanna?"

Text: R. Berger

 

Kennen Sie Hanna?  

Verabschiedung des Ehrenamtlichen Herrn Siegfried Weiß

14 Jahre Ehrenamt bei den Kirchlichen Diensten am Flughafen Stuttgart

Im Rahmen des Ostergottesdienstes wurde Herr Siegfried Weiß verabschiedet. Aus gesundheitlichen Gründen bat er um seine Verabschiedung. Herr Weiß hat seinen Dienst am Counter zuverlässig und mit echter Begeisterung seit 2004 versehen. Mit großer Hingabe und sehr zielstrebig ist er auf suchende Menschen zugegangen. Er war über viele Jahre hinweg Sprecher der Ehrenamtlichen und hat mit großer Freude als Prädikant / Lektor Andachten auf dem Flughafen gehalten. Wo immer Not am Mann war, er war stets helfend zur Stelle, z.B. bei den Vorbereitungen der Gottesdienste im Terminal 1. Ihm war nichts zuviel. Wie Herr Pfarrer Kleinmann betonte: "Wir haben Ihren Einsatz und Ihre Arbeit für die Kirchlichen Dienste am Flughafen sehr geschätzt. Sie wollten der Kirche auf dem Flughafen ein Gesicht geben: das ist Ihnen gelungen. Lieber Herr Weiß, einen aufrichtigen Dank für alle Ihre Dienste!"

Text: R. Berger, Foto: B. Schmidt

 

 

 

Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst

Wie jedes Jahr feierten die Kirchlichen Dienste den Ökumenischen Gottesdienst am Flughafen Stuttgart im Terminal 1, Ebene 5 um 12.00 Uhr, unterstützt durch verschiedene Dienste des Flughafens, bei denen wir uns herzlich bedanken.

Musikalisch wurde dieser Gottesdienst gestaltet von einem Klarinettenquartett  des Bundespolizeiorchester aus München unter der Leitung von Christoph Goto und vom Flughafenchor Stuttgart unter der Leitung von Anselm Schmidt.

In seiner Predigt zum Thema "Auf den Kopf gestellt" machte Pfarrer Kleinmann –deutlich, dass durch die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus das alte Denken in „Oben – Unten, Gott – Mensch, Schwarz – Weiß“ aufgehoben wurde. Jesus war wahrer Gott und wahrer Mensch. Er hob die Kluft zwischen Erde und Himmel, zwischen Leben und Tod, zwischen Dunkelheit und Licht auf.

Text: R. Berger

Gebet:

Herr, wir danken Dir,  dass Du die Welt auf den Kopf gestellt hast,
daß Du, unendlicher Gott, unser Bruder geworden bist,
Du weißt, was uns bewegt, freut oder traurig macht. Wir bringen es vor Dich.
Danke, dass Du unsere Schuld auf Dich genommen und uns frei gemacht hast.
Wir bringen vor Dich, was uns belastet und bitten dich: vergib uns. Lass uns einen neuen Anfang machen.


Danke, dass Du in die Dunkelheit der Welt gekommen bist und ihr Licht geworden bist.
Hilf uns, selbst Licht zu sein für andere Menschen und ihr Leben heller und wärmer zu machen.
Herr, Du weißt um. alle Krisen- und Katastrophengebiete dieser Erde> um die Kriege und Kämpfe, um Elend und Hunger, um die Flüchtlinge und Vertriebenen.
Herr, gib Rat und Mut zu Frieden und gerechter Verteilung, wecke Kraft zur Veränderung und tatkräftige Hilfe. Amen

Pfarrer D. Kleinmann

 

 

 

Nikolaussingen

© R. Berger

Auch zum Nikolaustag 2017, am 6. Dezember, war der Flughafenchor im Einsatz. An verschiedenen Stationen der Terminals 1 und 3 beschenkte er die Besucher mit stimmungsvoller, festlicher Musik. Begleitet wurde der Chor vom Nikolaus, der an Groß und Klein süße und fruchtige Geschenke verteilte, die mit Begeisterung angenommen wurden. Text: R. Berger

 

 

Ökumenischer Adventsgottesdienst

Gottesdienst Terminal 1 am 29.11.2017

Wie jedes Jahr feierten die Kirchlichen Dienste den Ökumenischen Gottesdienst am Flughafen Stuttgart im Terminal 1, Ebene 5, um 12 Uhr unterstützt durch verschiedene Dienste des Flughafens, bei denen wir uns herzlich bedanken.

s/w-Zeichnung: Kerzenlicht im Sturm

Musikalisch wurde dieser Gottesdienst vom einem Holzbläsertrio des Bundespolizei-Orchester aus München und vom Flughafenchor Stuttgart gestaltet. In seiner Predigt zum Thema "Gott kommt uns nah" machte Pfarrer Kleinmann - anhand des nachstehenden schwarz/weiß Bildes - Gottes Beständigkeit, seine Treue und Liebe zu uns Menschen sehr anschaulich deutlich.      Text: R. Berger

Lebensbilder

Ausstellungseröffnung war am 29.11.2017 um 13.00 Uhr am Flughafen Stuttgart

Ort: Flughafen Stuttgart, Terminal 3, Ebene 2 vor der Flughafenkapelle (Raum der Stille).

Unter dem Titel "Lebensbilder" geben junge krebskranke Patienten der Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe in Schönwald ihrer Krankheit ein Gesicht. Die ausgestellten Bilder sind Während der Kunsttherapie entstanden.
Die Ausstellung ist vor dem Raum der Stille zu besichtigen.   

Es ist keine Kunstausstellung im herkömmlichen Sinn, eher eine Ausstellung mit Bildern von Lebenskünstlern. Zusammen mit den Texten bildet jedes Gemälde eine Einheit, die berührt, die einen tiefen Einblick in die Lebenssituation der jungen Patienten der Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe in Schönwald gibt. "Die Bilder zeigen", so die Therapeutin Melani Peiner und der Mediziner Dr. Martin Aichele "den Weg zurück ins Leben."
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Frau Gerlinde Kretschmann und
Herrn Direktor Walter Schoefer vom Flughafen Stuttgart, der die Plattform Flughafen für diese Ausstellung zur Verfügung stellte.
Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage durch ein Holzbläsertrio des Bundespolizei-Orchester aus  München und durch musikalische Einlagen der jungen Künstler, die auch die Bildinterpretationen selbst vortrugen. Text: R. Berger                                                      Zur Ausstellung

 

 

  Holznbläsertrtio der      (H) Direktor Schoefer        Dr. Martin Aichele              Einige Künstler

  Bundespolizei               (V) Pfarrer Kleinmann                                               der Ausstellung

 

 

 

 

 

Christus im Klang

© B. Mayer

Auftritt des Flughafenchors Stuttgart am 27.10.2017

Zum Reformationstag am 31.10.2017 - 500 Jahre Thesenanschlag von Martin Luther – gestaltete die die Landeskirche Württemberg dieses Jubiläum mit einer Aktionswoche vom 27. bis 31. Oktober.

 

 

Kaufmann zur Reformationszeit

 

 

Der erste Tag dieser Veranstaltungsreihe stand unter der Überschrift „Christus im Klang“. Daher ließ der  Flughafenchor  an diesem Freitag in drei Auftritten an verschiedenen Orten des Flughafens vier Luther-Lieder erklingen, eingestimmt durch ein Klarinettensolo des Chorleiters, unterbrochen durch Texte zum Thema „Luther und die Musik“ und zu „sola fide – allein aus Glauben / Vertrauen“, „sola gratia – allein aus Gnade“, „solus Christus – allein Jesus Christus“ und „sola scriptura – allein die Bibel“.
Begleitet wurde der musikalische Weg durch Herrn Lypp, der in seinem historischen Kostüm aus dem 16. Jahrhundert  die Flughafenbesucher zum Zuhören und Nachdenken begeisterte, denn „Soli Deo Gloria - Gott allein gehört die Ehre; aus ihm und durch ihn und auf ihn hin ist die ganze Schöpfung. Ihm sei Ehre in Ewigkeit!  Text: B. Mayer & R. Berger

© B. Mayer

© B. Mayer

© B. Mayer

Ökumenische Erntedankfeier am 28. September 2016

"Wir pflügen und wir streuen" - dieses Lied war Thema der Erntedankfeier, die musikalisch vom Chor des Flughafens unter Leitung von Anselm Schmidt begleitet wurde (s. Programm).

Nach jeder Strophe erläuterte Pfarrer Dieter Kleinmann den Text und stellte den Bezug zur Gegenwart dar.

Die Erntedankfeier fand diesmal erstmalig mitten im Geschehen statt, nämlich im Terminal 1 in der Abflugebene, also in Nähe der Check-in - Schalter.

Damit wurden auch die Fluggäste direkt angesprochen und konnten eine Zeitlang an der Feier teilnehmen.

Strömungsscheibe aus Terminal 3 findet neue Verwendung

Übergabe der Strömungsscheibe

Der Nachhaltigkeitsparcours im Terminal 3 (Ankunftsebene) des Stuttgarter Flughafens wurde zu Beginn des Jahres 2016 abgebaut.
Zu diesem Parcours zählte auch die "Strömungsscheibe".
Die Strömungsscheibe wurde der LWV.Eingliederungshilfe GmbH in
Reutlingen-Rappersthofen (Heim für körper- und mehrfachbehinderte Menschen)
für den dort zu erstellenden Kulturpfad von Vertretern der Flughafen-Gesellschaft und der Kirchlichen Dienste am Montag, dem 30.05.2016, als Spende übergeben.
Die Freude der Bewohnerinnen und Bewohner, die zahlreich an dieser kleinen Feier in Reutlingen teilgenommen hatten,  als auch der Heimleitung war überwältigend.
Ein Künstler mit Handicap und Bewohner des Hauses hat den Sockel neu bemalt.
Eine tolle Arbeit!