Ehrenamtliche

Wir suchen Ehrenamtliche für die Arbeit bei den Kirchlichen Diensten

auf dem Flughafen

und / oder der Messe

Tätigkeit der Ehrenamtlichen auf dem Flughafen

Der Counter der Kirchlichen Dienste im Terminal 1, Ankunftsebene

Die Passagierbetreuung und -begleitung ist eine wesentliche Aufgabe der mehr als 30 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind am Stand der Kirchlichen Dienste am Flughafen im Terminal 1 auf der Ankunftsebene (Ebene 2) zu finden. Mal wird eine Auskunft benötigt, mal helfen sie, eine Fahrkarte zu lösen oder das Gepäck wiederzufinden.
Oft entstehen nach dem ersten Kontakt auch kurze Gespräche im wahrsten Sinne des Wortes "über Gott und die Welt".
Die Ehrenamtlichen werden von den Hauptamtlichen betreut, die in schwierigen Situationen auch mit Rat und Tat weiterhelfen.

Foto: Ulrich Deinhardt - Ehrenamtliche und Hauptamtliche der „Kirchlichen Dienste auf dem Flughafen und auf der Messe“ während einer Pause beim Treffen am 26. Januar 2015 im Christkönigheim, Stuttgart-Plieningen

Tätigkeit der Ehrenamtlichen auf der Messe

Während der Messeveranstaltungen finden Sie die Kirchlichen Dienste im Forum der Kirchen am Fuß der Treppe vom Eingang Ost.

Mögliche Aufgabenfelder, je nach Begabungen und Neigungen:
- Im Forum der Kirchen: Ansprech- und Gesprächspartner, Service bei Veranstaltungen, Raumgestaltung (Dekoration), Präsentation von Inhalten, Kulturelle Veranstaltungen...
- Besuche der Aussteller an Messeständen
- Gestaltung der Atempause
- Mitwirkung bei Gottesdiensten

- Auf- und Abbau unseres Messestandes

- Standdienst bei einzelnen Messen in einer der Messehallen
- (im Notfall) Seelsorge (Bereitschaft)
- Büchertisch, Info- & Kartenmaterial für Besucher
- die jeweiligen Kompetenzen & den jeweiligen Erfahrungsschatz nutzen...

 

 

Besuch der Synagoge der jüdischen Gemeinde in Stuttgart

Foto: Ulrich Deinhardt - Gruppenbild in der Synagoge vor dem Ewigen Licht und dem Vorhang, hinter dem die Tora-Rollen aufbewahrt werden. Landesrabbiner a.D. Dr. Joel Berger steht links vor dem Vorhang.

Der "Raum der Stille" im Flughafen und der "Andachtsraum" in der Messe Stuttgart stehen allen Religionen zum Gebet und zur Besinnung zur Verfügung.
Da darf es nicht verwundern, wenn sich haupt- und ehrenamtlich Tätige der Kirchlichen Dienste auch für andere Religionen interessieren. Am 26. Januar 2016 besuchten wir deshalb die Synagoge der jüdischen Gemeinde in der Stuttgarter Innenstadt.
Dankenswerterweise schilderte uns Landesrabbiner a.D. Dr. Joel Berger beredt das jüdische Leben in Religion und Gesellschaft. Er erklärte uns die Synagoge und ging auf den Unterschied zwischen jüdischem und christlichem Gottesdienst ein. Unsere zahlreichen Fragen hat er ausführlich beantwortet.
Im Gegensatz zu einer christlichen Kirche ist eine Synagoge nicht geweiht. Sie ist ein Ort des Gottesdienstes, der Lehre und auch Versammlungsort der Gemeinde.
"Mit dem Ewigen Licht und dem Vorhang, hinter dem die Tora-Rollen aufbewahrt werden, wird ein Gebäude aus Stein erst zu einer Synagoge", erklärte uns Dr. Berger.
Einiges, was wir aus den christlichen Kirchen kennen, fanden wir auch in der Synoge wieder. "Das haben wir Juden an Euch Christen geleast", so der frühere Landesrabbiner.